· 

Skaten: Mit 644,5 km bei einem Durchschnitt von 26,7 km/h auf Platz 10

Bericht unseres Läuferkollegen Jürgen Zimmermann, der bei diesem Event mit von der Partie war!

 Ja, es gibt auch noch was anderes, als Laufen und Triathlon, nämlich Skaten.

 24 Stunden Rennen von Le Mans, kennt jeder aus dem Auto-Motorrad-Sport, Circuit du Mans.

 Aber auch Skater haben dort eine Daseinsberechtigung, denn schon zum 19. Mal fand dort das 24 Heures Rollers Rennen statt, bei dem Jürgen der LG Warching das Team des Post SV Buer schon zum sechsten mal mit Speed unterstützt, um in 24 Stunden so viel Runden zu drehen wie es geht und den Profi-Inline-Teams die Sporen zu zeigen.


Das Team, Post SV Buer 6er Race, mit René, Xaver, Kerstin, Joe, Jürgen und Hans hat es in den 24 Stunden geschafft, 154 Runden bei einem Durchschnitt von 26,7 km/h, auf 644,5 km zu bringen, und damit den 10. Platz zu belegen. Leider nicht auf´s Treppchen :-) wie seine Vereinskollegen. Das Post SV Buer 6er Speed Team hat es mit 174 Rund auf den 3. Platz geschafft. Zwei 10er Teams der Inline-Speedskater-Sparte des Post SV Buer belegten auch Spitzenplätze, Crew mit 148 Runden Platz 26, und Fun mit 134 Runden Platz 46 ihrer Klasse. Auch ein verrückter, der Bergfex, kreiste alleine nicht weniger schnell, mit Pausen, in 24 Stunden seine heuer „nur“ 80 Runden, und kam damit auf den stolzen Platz 29 seiner Klasse.

 

Auch Airbus Helicopter hat ein Team aus ihren europaweiten Werken zusammengestellt. Dabei war auch Reinhard aus Donauwörth, der schon beim DAV Speedteam die Rollen glühen lies. Sie haben sich die Strecke zu zehnt geteilt, und sind mit ihren 173 Runden auf den ersten Platz der Firmenwertung gefahren.

 

 

Ja, solche Verrückten gibt es auch beim Skaten. Dass Bergfex „nur“ 80 Runden gemacht hat, ist dem geilen Wetter zu schulden, denn 32 Grad im Schatten (da gibt es keinen Schatten), mind.50 Grad am Asphalt tags über, und 26 Grad morgens um 4 Uhr, der Asphalt nicht weniger kühl, ist nicht besonders „cool“ :-). Dafür sind alle ohne Sturz, und super gelaunt über die Runden gekommen. In Gegensatz zu manch anderen, die den Asphalt küssten, sich mit Schmerzen im Schneckentempo fortbewegten oder auf der Strecke verdurstet sind. Man kann zufrieden sein mit dem Wetter, es gab in den Jahren zuvor auch schon Minusgrade mit Eis auf den Zelten, Dauerwind von 25 km/h (immer von vorn :-)), aber auch 23 Stunden Regen (gefühlte 36 Stunden :-)), da kann man es sich aussuchen was auf 6 oder 8 Rollen (glatten Hartgummi) unter den Füßen besser ist :-)

 

Wer jetzt mal einen anderen Wind um die Nase spüren will, für den gibt es einige Event´s auf Rollen:

 

http://www.24rollers.com/

 

http://www.rhine-on-skates.de/

 

https://www.skatemunich.de/14-hallertau-inline-tour-2018/

 

https://paminatour.skate-network-saar.de/

 

Den bekannte Berlin-Marathon kann man auch doppelt machen :-)

 

https://skating.bmw-berlin-marathon.com/

 

http://www.flaeming-skate.de/de/startseite.php

 

und viele mehr ...