· 

King Arthur und Queen Gerdi

Die Weihnachtsfeier der LG Warching ist auch traditionell der Abschluss der aktuellen Laufsaison. Wie bereits im Vorjahr trafen sich die Läufer zum Umtrunk bei Thomas Kreppold um dann gemeinsam um 19 Uhr den beim Hofwirt in Kaisheim zu Erscheinen. Insgesamt fast 40 Vereinsmitglieder machten die Feier zu einem gemütlichen und kurzweiligen Abend.

 

Die Vereinsvorsitzende Carola Wild berichtete über das abgelaufene Jahr, stellte die neuen Vereinsmitglieder vor und gab Neuerungen im Trainingsprogramm bekannt. Die Trainingseinheiten am Mittwoch bleiben unverändert. Das Programm für Dienstag ändert sich leicht. So wird während der Sommerzeit nicht mehr auf der Bahn trainiert, sondern der Lauftreff in Flotzheim (ehemals Einsteigerlauf) offiziell mit ins Trainingsprogramm aufgenommen worden. Während der Winterzeit besteht für Vereinsmitglieder zudem die Möglichkeit, im Monheimer Jurabad zum Schwimmtraining zu kommen.

 

Die Trainingsfleißigsten wurden ebenfalls geehrt. Mit über 50 Einheiten war Karlheinz Leinfelder der Dauerläufer im Verein. Knapp über 40 Einheiten reichten Gerdi Ferber zu Rang zwei und Arthur Hofer konnte sich als Drittfleißigster Läufer ebenso über ein kleines Präsent freuen.

Den Höhepunkt stellte traditionell die Ehrung der Vereinsmeister dar. Hier ging es dieses Jahr eng zu. Bei den Männern war früh im Jahr klar, dass es Arthur Hofer dieses Jahr wissen will. Bereits im Frühjahr setzte sich Arthur an die Spitze und verteidigte diese bis zum Schluss. Dabei wurde es am Ende des Jahres noch mal eng, da Michael Löblein konstant punktete und immer näher kam. Letzendlich jedoch gelang es Arthur Hofer, als Sieger über die Ziellinie zu laufen, knapp vor Michael Löblein und Günter Kitzinger.

 

Bei den Frauen war es ein Kopf an Kopf Rennen. Der Letzte Lauf des Jahres entwickelte sich zum Showdown zwischen der Führenden Gerdi Ferber und ihrer Verfolgerin Anja Sauerland. Bei normalem Rennverlauf war zu erwarten, dass Anja vor Gerdi ins Ziel kommt. Fraglich war nur, ob es reicht, um die 10 Punkte Rückstand aufzuholen. Letztendlich jedoch blieb Gerdi in der Gesamtwertung vor Anja und ist somit neue Vereinsmeisterin. Carola Wild konnte sich noch Platz drei sichern.

 

Seit dem letzten Jahr gibt es auch noch die Rubrik "Prosecco des Jahres". Dieser ging im Jahr 2019 an den Routinier Fritz Eberhardt für sein "Lebenswerk". Insgesamt 26 gefinishte Marathons stehen auf seiner Agenda. Diese Leistung bescherrten ihn den diesjähren Prosecco-Titel.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0