· 

Sonnenbrand inklusive beim Langlaufwochenende

Während einige Warchinger am Sonntag morgen fleißig ihren langen Lauf über mehr als 20 km hinter sich brachten, waren 13 Vereinsmitglieder dabei, ihre Langlaufski unter die Füße zu schnallen um die Loipen rund um Leutasch in Angriff zu nehmen. Bereits seit Freitag waren der Großteil der Truppe vor Ort und genoss nicht nur die hervorragenden Loipen, sondern auch das traumhafte Wetter und die weiße Schneepracht, die wir in der Heimat so vermissen. Lediglich die hart arbeitenden Lehrkräfte im Team mussten den Freitag noch pausieren und stoßen am Samstag morgen zur Truppe.

 

Den Freitag nutzten die Läufer sofort um ordentlich Loipenkilometer auf die Multifunktionsuhren zu speichern. Dabei war dem ein oder anderem Athleten vielleicht noch nicht bewusst, dass noch zwei weitere intensive Langlauftage auf dem Programm standen. Ein Athlet (Namen bleiben anonym) verausgabte sich derart, dass nach dem abendlichen Essen, ein angekündigtes 10-Minuten-Nickerchen zum intensiven Tiefschlaf wurde. Soweit so gut, blöd nur, wenn die Ehefrau keinen Zimmerschlüssel hat und lautstark klopfend für verschlossener Tür steht. Zum Glück war das Hotelpersonal helfend zur Stelle.

 

Der Samstag startete nach einem ausgiebigen und reichhaltigen Frühstück wieder bei Sonnenschein (Wenn Engel reisen) und Temperaturen um die 5 Grad. Unterbrochen von einer kurzen Mittagspause wurden zwischen 30 und 60 km absolviert. Ein Team wollte die Muskeln spielen lassen und zeigte dem vierten Läufer in der Gruppe, wo der Hammer hängt. Vollkommen blau und am Ende mit den Kräften schleppte sich besagter Athlet am Tagesende zum rettenden Familienbus um dort wieder zu Kräften zu kommen. Aber nach zwei Aperol Spritz war von der vorhergehenden Strapaze nichts mehr zu spüren.

Dass es auch anders ging zeigen Arthur, Helmut und Doris. Sie hörten rechtzeitig auf die Signale des Körpers und fanden ein ausgewogenes Verhältnis von körperlicher Anstrengung und der notwendigen Entspannung. Wir wissen ja, eine ausgewogene und durchdachte Regeneration sorgt für den Leistungsanstieg. 

 

Auch bei den anderen kam die Regeneration nicht zu kurz. Wie schon am Freitag ging es auch am Samstag in den Saunabereich der Hotelanlage, gefolgt von einem gemeinsamen Abendessen. Wie hart der Tag war zeigte, dass einige Warchinger trotz des 4-Gänge-Menus ihre Speicher noch nicht wieder gefüllt hatten und noch weitere Gänge nachbestellten. Den Abschluss bildete sowohl am Freitag als auch am Samstag eine gesellige Runde in der Hotelbar, begleitet von einem Alleinunterhalter, der die Partygemeinde so richtig ins Schwitzen brachte. Naja, vielleicht nicht ins Schwitzen, aber er schaffte es, dass wir alle etwas zu schmunzeln hatten.

 

Und dann kam noch der Sonntag. Tagesagenda: Langlaufen nach Lust und Laune und gegen 14 Uhr gemeinsames Abschlussessen. Einige hatten am Vorabend ihre Ski in professionelle Hände zum Waxen gegeben damit es heute noch mal leichter von der Hand ging. Die Qualitätsbeurteilung dieser Aktion viel unterschiedlich aus. Von "Meine gehen echt super!" bis "I merk nix." war alles dabei. Bis kurz vor 14 Uhr wurden wieder fleißig Kilometer gesammelt, bis es zu besagter Abschlusslocation ging.

 

Bereits am Vorabend entschieden wir uns für eine Biogaststätte, da diese an der Loipe mit einem Plakat warb auf dem Stand "2 Gänge 10 Euro, 3 Gänge 13 Euro". Als gut ausgebildete Schwaben konnten wir uns dieses Angebot natürlich nicht entgehen lassen. Blöd nur, dass wir das Kleingedruckte übersehen haben, denn als wir gemütlich die Speisekarte durchsuchten stellten wir fest, dass dieses Angebot nicht an Sonntagen galt.

 

Aber gut, wir hatten trotzdem ein wunderschönes Wochenende. Das Event sorgte nicht nur für sportliche Highlights, nein, das Zwischenmenschliche war ein ebenso großer Gewinn. Wir hatten wieder feststellen dürfen, dass wir bei den Warchingern doch einen schönen Haufen beinander haben.